G9 Bad Honnef - Mineralquellen

ÖPNV Anbindungen: DB RE8, RB27 oder Straßenbahnlinie 66 bis „Bad Honnef (Rhein)“
Fahrplanauskunft unter: www.vrsinfo.de
Streckenlänge: 4 km
Wanderzeit: ca. 1 Stunde (Wanderung im Uhrzeigersinn)
Steigung/Gefälle: 16 m
Startpunkt: Parkplatz an der Endhaltestelle der Stadtbahnlinie Bonn-Bad Honnef - 53 m ü. NN
tiefster Punkt: 57 m ü. NN
höchster Punkt: 80 m ü. NN

Ausgangspunkt - Rundweg: Direkt an der Endhaltestelle der Stadtbahn, Linie 66, finden wir einen Parkplatz, der am Zugang zur Insel Grafenwerth liegt. In der Stadtmitte ist der Parkplatz in der Luisenstraße, Ecke Bahnhofstraße zu empfehlen.

Legende: Die Bad Honnefer Mineralquellen befinden sich auf der sogenannten Kohlensäurelinie, einer aus der Niederrheinischen Bucht in das Mittelrheintal hineinziehenden Störung, entlang der an zahlreichen Stellen wie Bad Godesberg, Bonn, Roisdorf und Köln Kohlendioxid-Gas aufsteigt. Am 12. Dezember 1897 wird die erste Mineralquelle Honnefs, die 249 m tiefe Drachen-Quelle, erbohrt. Die Geburtsstunde für ‚Bad‘ Honnef schlug. 1938 wurde die Mineralquelle auf der Rheininsel Grafenwerth erbohrt (1968 die Edelhoff-Thermal-Quelle). Dies verhalf der Stadt zur Anerkennung als Kur- und Badestadt.

In der Gegenwart spielt der Heilbadtitel und die Kuren auf Rezept der BfA keine Rolle mehr, doch verfügt der Abfüllbetrieb der Bad Honnefer Mineral- und Heilbrunnen GmbH über 5 Quellvorkommen, die aus unterschiedlich tiefen Grundwasserstockwerken gefördert werden.

Natürliches Mineralwasser entstammt einem unterirdischen Wasservorkommen, das vor jeglicher Verunreinigung geschützt ist. Das Wasser muss in seiner ursprünglichen Reinheit direkt an der Quelle abgefüllt werden. Es ist das einzige Lebensmittel in Deutschland, das in einem besonderen Verfahren amtlich anerkannt werden muss. Heilwässer sind sogenannte Fertigarzneimittel und müssen vom Bundesgesundheitsamt zugelassen werden.

Die Besonderheit des Ortes:
Mineralwasser ist in Bad Honnef in fünf Bohrungen erschlossen:

Drachenquelle Bohrlochtiefe: 249,5 m
Brunnen Grafenwerth Bohrlochtiefe: 701,4 m
Edelhoff-Quelle, Bohrlochtiefe: 502,4 m
Ägidius-Brunnen Bohrlochtiefe: 48 m
Fürstenquelle, Bohrlochtiefe: 39,6 m
Nach ihrer chemischen Zusammensetzung sind die Wässer Natrium-Hydrogenkarbonat-Chlorid-Säuerlinge und nur die Edelhoff-Quelle ist mit einer Temperatur von über 20° C ein Thermalwasser. Die übrigen Wässer weisen geringere Temperaturen auf, sind jedoch ebenfalls hoch mineralisiert und durch den Aufstieg von CO2 -Gasen, die durch den immer noch latent aktiven Eifelvulkanismus verursacht werden, stark mit Kohlensäure angereichert.

Infostelle:
Stadtinformation Bad Honnef
Rathausplatz 2-4; 53604 Bad Honnef
Fon: 02224.9882746; Fax:02224.9883775
E Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Internet: www.stadtinfo-badhonnef.de

Follow us ...

Tourismus Siebengebirge GmbH

Öffnungszeiten:
April bis September
Mo. - So. 8:30 bis 19:00 Uhr

Hotline: 0 22 23.91 77-11

Booking.com

booking more bonn
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen